...TITEL DES LAYS...
Für/An

Lui

An die Lui, die ja ab morgen im Krankenhaus ist und mir deswegen super leid tut.
Hey süße, ich weiß, du hast Gefühlschaos und das ist alles nicht so einfach für dich, vor allem wo es jetzt ungeklärt bleiben wird.
Dennis, Tobi, Fabian – wer soll da noch durchsehen? Ich schaff es nicht, so gern ich es würde.
Das Gute so nah
Das Böse nun fern
Und doch leben die netten Gedanken noch auf dem bösen Stern
Immer ist es da
So nah
Und es wird sich ergeben.
Es wird kommen
Du wirst es so nehmen müssen, wie es ist
Auch wenn du es nun gerade vergisst
Du weiß, ich bin für dich da, trotz der Entfernung, gedanklich nah.
Ich hoffe, du kannst dein Chaos irgendwie ordnen. Damit es für dich leichter wird, vielleicht nicht einfach, aber leichter.
Das tut mir alles so furchtbar leid. Das hast du echt nicht verdient.
Und nun ist es endgültig mit ihm vorbei und er hängt dir noch nach, und der andere, Dennis, will was von dir und Fabian ist ein Idiot – das Leben ist einfach hart, unberechenbar und ungerecht.
Aber ich hab dich lieb.
Hoffentlich wird es nicht all zu schlimm im Krankenhaus und vielleicht ist da ja jemand, der ganz nett ist, mit dem zu ein wenig Freude und Beschäftigung hast.
Ich komm dich auf jeden Fall besuchen.

*Zwinker und Arm* deine kleine große Mey.

Und da ich ja die chaosqueen von uns beiden bin, ist dieser Eintrag wieder so quer, das ihn wahrscheinlich nicht einmal du verstehst... vllt ja freefeeling?

<em>

6.5.07 19:07


…O, der es eigentlich nicht wert ist, hier ein Wort über ihn zu verlieren.

 

Ich möchte deinen Namen hier nicht nennen, da ich der Meinung bin, dass das auch nichts an alle dem ändern würde.

Du bist in mein Leben gepoltert und hast mich nicht zuvor gefragt. Du warst einfach da und ich hatte damit zu leben.

Du hast dich bei uns eingenistet, erteilst Befehle und fühlst dich ganz groß, weil keiner dir Widerspricht, weil keiner sich anlegt.

Soll ich dir sagen warum: Weil es nichts ändern würde. Du würdest es nicht verstehen, weil dein begrenzter Horizont nicht über minimale Kommunikation hinausreicht. Diese besteht aus Befehlen. Also würde es keinen Unterschied machen, denn du würdest es nicht verstehen.

Ich möchte hier nur kurz loswerden, dass ich dich xxxxx, du hast meine heile Welt zerstört und alle durcheinander gewirbelt. Du fühlst dich wie der König der Welt in deinem Egoismus und zerstörst mehr als das du heilst.

Du kannst froh sein, dass mich die Menschen, die du so mies darstellst, so gut erzogen haben. Wie oft hätte ich deine Tasche am liebsten schon vor die Tür gestellt und dir gesagt, dass du abhauen sollst – Wie oft hat mich mein Anstand dran gehindert? – zu oft!

 

An alle Teenager in meinem Alter, die auch in einer Patchworkfamilie leben und dabei nicht glücklich sind: Lasst euch nicht unterkriegen, es ist euer Leben, was ihr euch mit der Trauer um das nicht erlebte versaut. Und wenn es sein muss, schreit, kreischt, streitet, sagt einfach eure Meinung…

Auch wenn damit eine kleine Illusion eurer Eltern –die Illusion der heilen Welt, ihrer Welt – zerbricht.

Denn kein Mensch kann euch zwingen zu leben, was ihr nicht leben wollt.

 

<em>

 

 

 

28.4.07 22:21


Sorry

Hey Kleine - du weißt ich meine die 3 Monate die unser Alter sich unterscheidet, denn du bist größer als ich, wenn auch nicht körperlich.

Es tut mir furchtbar leid, was passiert es, dass es passieren konnte, dass ich nicht die richtigen Worte hatte, als du es mir gesagt hast.

Ich hätte dich so gern in den Arm genommen und mit dir geweint - nur leider verbindet uns so oft nur der Hörer.

Und wieder einmal eine schmerzhafte Erfahrung, die nicht hätte passieren dürfen. Spätestens da wäre ich zerbrochen, spätestens da hätte ich mein Leben beendet.

Das hast du nicht verdient.

Und mir bleibt da nur eines zu sagen: "Männer sind Schweine" und "Schwanz ab".

Erst tut er so lieb und gibt dir was du brauchst, dann frisst er dich mit spitzen Zähnen, spuckt dich ganz schnell blutig wieder aus und wirft dich weg und geht.

Und das, obwohl er doch so nett war, so ganz anders als die Anderen. Und doch war er nur gleich.

Und jetzt weine ich hier und schreibe es auf,

deinen Tränen bahnen sich sicher ewig weit weg ihren Lauf.

Und es tut mir so furchtbar leid, weil ich dich nicht davor beschützen konnte.

Ich bin schuld, ich habe dich nicht davor bewahrt, ich war es doch, die meinte: "Wenn du es willst, dann tu es". Es tut mir leid, sorry.

Und genau jetzt weiß ich wieder, warum es so schwer fällt zu leben und zu vergeben... weil man (es) vergessen wird!

<em>

 

21.4.07 22:49


an den, der mir das erklären kann!

 

 

An eine Person, die mir sehr wichtig ist und die nicht weiß, dass es so ist und die, wenn es nach mir geht, es niemals erfahren wird – doch: Sag niemals nie, ’ne?
Wenn das alles nicht so fürchterlich kompliziert wäre und ich nicht genau wüsste, dass es nie sein wird und da ich ja auch noch nicht genau weiß, was es sein würde, weiß ich auch nicht, wie es wäre und ob ich mich danach sehne, kurz um, ich weiß nicht mehr was mein Gefühl mir sagt oder ob es vielleicht schon meine Gedanken sind.
Diese Person war so unbedeutend, ungeachtet von mir, vorhanden, doch nicht da und nun, nun geht sie mir nicht mehr aus dem Kopf, aus Gründen, die ich mir nicht erklären kann.
Lui: „Du bist verliebt!“
Marci: „Wer ist der Typ?! Was hat er mit dir gemacht, dass du so durcheinander bist?“
Ich: „Typ -  gemacht? – durcheinander? Ich?“
Lui: „Jetzt sag mir nicht das dat das normale Mey-Chaos ist?“
Ich: „Nein, wieso – bin ich so chaotisch und hibbelig? Rede ich immer so wirr?“
Lui: „Sooo wirr nie. Also, wer ist er?“
Ich: „Weiß nicht.“
Das Telefonat geht noch weiter, aber ich denke, der Ausschnitt reicht.
Dann hat mich Sarah, allerdings schon gestern oder war es vorgestern?, kurz geseh’n und meinte: „Du lächelst so, wer ist es?“ Ich wieder nur große Auen gemacht und dann das Thema gewechselt…
Und wieder keinen Schuldigen gefunden…
Tja… ach, ich weiß auch nicht – vielleicht versteht mich ja L. ein wenig – me comprendes?
Aber wie auch, es gibt ja keinen „Schuldigen“ – oder doch, aber wer, ich kenn’ denn Typen nich…

 

 

Aber irgendwas hat sich trotzdem verändert, ich weiß auch nicht, ich fühle mich anders, freier, aber doch mehr und mehr eingesperrt durch die Schule, aber trotzdem freier und irgendwie nehm’ ich alles nicht mehr so verdammt schwer – wenn’s mal nicht gut läuft, was soll’s? Wenn’s vorbei ist, dann isses halt so! Oder?

 

Und nun trotzdem wieder – was ist anders, was macht es so anders, wer macht es so anders, was macht mich so frei, was sperrt mich ein, was, wieso, warum, wer…?
Und wenn es jemand wäre – ein Typ… - wäre es dann real, oder wäre es Fantasie oder wäre es nie, weil es nicht ist und nie sein wird und meine Gedanken spinnen und er nicht ist, was ich sehen und nicht tut was ich meine er macht?

 

Also, an den, der das noch versteht… er möge es mir erklären!

 

<em>

 

 

27.2.07 21:45


Danke S.

Also, ich bin ja von Natur aus nicht sehr groß und kämpfe deswegen um jeden Zentimeter Körpergröße. Und bis jetzt habe ich mein Ziel nicht zufrieden stellend erreicht.

Doch, das ist gar nicht so wichtig, die Größe des Körpers. Viel wichtiger ist es, geistig groß zu sein. Und genau das hat mir gestern jemand so glaubhaft wie noch nie, mit einer tiefen Überzeugung gesagt. Genau dafür möchte ich danke sagen, denn genau damit bin ich gewachsen, wenn auch nicht auf den ersten Blick sichtbar.

Das gestern hat mir einen weiteren Schub Selbstvertrauen mitgegeben und diese Schübe kommen nicht so oft :-).

 

Und es stimmt. Es ist egal wer wir sind und was wir sind und was wir labern, was wirklich wichtig ist, ist das, was wir ernst meinen. Und egal wie viele kleine Jugendsünden man in seinem Leben begangen hat, wenn wir etwas mit dem Glauben daran sagen, dann spürt das der Gegenüber. Menschen, die so etwas schaffen, finden meine Bewunderung.

Was ich gestern auch „gelernt“ habe: Man hört nie auf, sich selbst neu zu entdecken: Du bleibst nie was du bist!

 

Und an all die Leute, die aufgehört haben, sich selbst zu suchen, zu finden und wieder auf den Kopf zu stellen: Fangt wieder damit an! Sonst umgibt euch Monotonie. Und noch etwas: Seid ihr selbst, nicht eine Double, es kann jeden Menschen nur einmal geben, auch wenn er Zwilling, Drilling oder was weiß ich ist, jeder ist EINZIGARTIG!!!

 

 

Zum Schluss etwas an die Leute, die jahrelang über mich gelästert haben, offensichtlich oder auch ziemlich schlecht getarnt „hinter meinem Rücken“:

Ich seid hübsch und schlank, ich bin es nicht, schlank meine ich, aber ich bin schön, weil ich es finde und weil ich nicht irgendjemanden Cover. Ihr mögt mich vielleicht um 20cm überragen, doch geistige Größe werdet ihr nie erlangen! Und: Ich kann mich verändern, wenn ich will, ihr könnt es nicht.

Jeder von uns lästert mal über dies und jenes, doch mit so einer Wehemenz  wie ihr es über mich tut, tut es keiner.

 

Noch einmal Danke für die aufbauenden und ehrlichen Worte!

Danke.

Solche Menschen sind einfach viel zu selten – denn heute lebt fast jeder nur für das Ideal der Zeit.

Danke!!!

<em>

24.2.07 23:02


[erste Seite] [eine Seite zurück] Gratis bloggen bei
myblog.de

.Startseite Über... Gästebuch Archiv today unaufhörlich Videos It's need to be said Information, Hilfe, Texte Für/An niedergeschrieben Bilder Traummalerei Haftungsausschluss
moonsprite. Elena. drachenprinzessin . no.perfect.world . Claire . Judy. Alex. Henni. Alice Morgenthau. Kristina. Lilija. ramona.american. besserwisserboy86. Moni. Hong. freefeeling. Diane. Seraphina. anarexia. funnyly7 . ana-kiara. ROSENSTOLZ. We are what WE DO! Pollenflug deutschlandweit. Ein Jahr im Ausland
.Ich bin ICH.
.Laut.
.Lass sie reden.
.Aus Liebe wollt ich alles wissen.
.Lachen.
.Auch im Regen.